NDR Bigband Ltg. Tim Hagans
feat. Michael Moore (cl, sax) und Tom Rainey (dr)

westand Event- und Kulturzentrum, Westbahnhof 13, 38118 Braunschweig


Liebe Jazz-Freunde!

Aufgrund der Allgemeinverfügung zur Beschränkung sozialer Kontakte findet auch das Konzert der NDR Bigband nicht statt.


NDR Bigband
Michael Moore, Saxofon, Klarinette
Tom Rainey – Schlagzeug
Tim Hagans – Leitung

BeitragsbildDie NDR-Bigband in Braunschweig vorstellen, heißt eigentlich Eulen nach Athen tragen. Seit über 40 Jahren ist sie als Orchester eine Instanz. Entstanden aus den Wurzeln eines reinen Rundfunk-Ensembles, hat sie sich seit den 70er Jahren zu einer Band entwickelt, die nicht nur ein umfassendes Jazz-Repertoire bedient, sondern auch eigene Impulse setzt, Genregrenzen erweitert, mit herausragenden MusikerInnen auftritt und diese zu Konzerten in alle Ecken Norddeutschlands holt.
In diesem Jahr präsentiert die Bigband unter der Leitung von Tim Hagans den in den Niederlanden wohnenden US-amerikanischen Saxofonisten Michael Moore. Er gehört zu den Musikern im Jazz, die es weniger in den Brennpunkt des Geschehens zieht und mehr an den Rand, Musiker mit Überblick wie Paul Motian, Charlie Haden, Jimmy Giuffre, die beobachten wollen, wie sich die Dinge entwickeln und mit subtilen Eingriffen die größtmögliche Wirkung entfalten. Michael Moore, Klarinette, Bassklarinette, Altsaxofon, ist ein weiterer dieser Musiker. Seit Anfang der 1980er-Jahre ist er fester Bestandteil der zeitgenössischen niederländischen Szene, allseits geschätzt als ein äußerst sensibler Improvisator mit einem ausgeprägten Sinn für Struktur und Gleichgewicht, als ein Komponist auch mit originellen Ideen und Gespür für musikalische Farbgebung.
Mit dazu geholt hat er den US-amerikanischen Schlagzeuger Tom Rainey, der derzeit den Formationen von Tim Berne, dem Fred Hersh Trio und der Ingrid Laubrock Band angehört. Er gehört zweifelsfrei zur A-Liste der Schlagzeuger, die man unmittelbar mit der modernen, kreativen Jazzszene New Yorks in Verbindung bringt, z.B. Kenny Wollesen, Gerry Hemingway, Joey Baron, Bobby Previte u.a.

Karten:
- Musikalien Bartels, Braunschweig, Wilhelmstraße 89, Tel.: 0531 / 125712
- Touristinfo Braunschweig, Kleine Burg 14, Tel.: 0531 / 470-2040
- Konzertkasse Braunschweig, Schloss-Arkaden & Schild 1a, Tel.: 0531 / 16606
- Online über eventim
- Abendkasse
- und weitere ...

Eintritt: Abendkasse 25 € / 22 € (ermäßigt) / 10 € (Schüler*innen & Studierende)

Mit freundlicher Unterstützung:
Kulturinstitut der Stadt Braunschweig

Offener Brief der nds. Musikkultur

BITTSCHÖN: LESEN; ZEICHNEN; TEILEN

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir danken Ihnen und Euch für die Mitzeichnung unseres Schreibens (siehe Link), das wir gestern an die Landesregierung verschickt haben. Wir sind gespannt auf die Rückmeldung seitens der Politik.

Wir sammeln in der Zwischenzeit weitere Unterstützer*innen. Ab sofort ist es möglich den Brief auf unserer Website zu unterzeichnen, die Liste der Unterzeichner*innen wird regelmäßig aktualisiert: www.lag-jazz.de/corona

Daher die Bitte an Sie und Euch: teilt die Seite unter Mitgliedern, auf Social Media Kanälen, Newslettern usw., wir können jede Unterstützung gebrauchen. Es darf nicht sein, dass in anderen Bundesländern (wie kürzlich in Bayern) nachgebessert wird und in Niedersachsen nichts passiert!

Rückfragen oder weitere Anregungen nehmen wir jederzeit gerne entgegen!

Viele Grüße

der Vorstand der LAG JAZZ

LAG JAZZ in Niedersachsen e.V.
Schwarzer Bär 2
30449 Hannover
web: www.lag-jazz.de
mail: info[at]lag-jazz.de
 

To whom it may concerns. Eine gute Aktion der Stadt BS!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie heute darüber informieren, dass der Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig einen Härtefallfonds für von der Corona-Virus-Pandemie existenziell bedrohte, in Braunschweig ansässige Unternehmen, Selbstständige, Soloselbstständige, Freiberufler sowie Kultureinrichtungen, Kulturschaffende und weitere Einrichtungen beschlossen hat, um Betroffenen helfen, die nicht oder nicht ausreichend von den Rettungsschirmen von Bund und Land berücksichtigt werden. Mit zunächst 3 Millionen Euro will die Stadt Braunschweig hier unterstützen. Von dem Gesamtbetrag stehen 1 Million Euro für Kulturschaffende zur Verfügung. Die Richtlinie zu dem eingerichteten Fonds sieht vor, die Fördersummen bei einer Antragsberechtigung als Soforthilfe auszuzahlen. Um schnellstmöglich eine effiziente Unterstützung gewähren zu können, sollen bürokratische Hürden auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Die Anträge werden chronologisch nach Eingangszeitpunkt der vollständigen Unterlagen bearbeitet.

Die Soforthilfen sind für folgende Fallkonstellationen vorgesehen:

– Unterstützung von Kultureinrichtungen bei Existenzgefährdung und Liquiditätsengpässen
– Kompensation für Kulturschaffende für ausgefallene Engagements, Ausstellungen, Publikationen und Präsentationen ab dem 13. März 2020
– Kompensation für Kulturschaffende für verlorene Projektinvestitionen im 1. Halbjahr 2020, sofern ein entsprechender Förderantrag vor dem 13. März 2020 gestellt wurde

Anträge können ab sofort online gestellt werden. Dafür muss das unter folgendem Link hinterlegte Formular genutzt werden: www.braunschweig.de/corona-hilfsfonds

Für weiterführende Informationen finden Sie unter www.braunschweig.de/corona-hilfsfonds eine Liste mit häufig gestellten Fragen. Außerdem können Sie sich bei Fragen rund um die Antragstellung an die dafür eingerichtete Hotline unter 0531 470-4847 wenden.

Wir senden Ihnen diese Nachricht als potenzielle Antragstellerinnen und Antragsteller, aber auch und besonders als Multiplikatoren und bitten, diese Informationen an entsprechende Personen weiterzuleiten, die ggf. eine Förderung erhalten können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Anja Hesse

Dezernentin für Kultur und Wissenschaft
Stadt Braunschweig