Der Vorverkauf beginnt - sofern nicht anders angegeben - zwei Monate vor dem Konzert.

Konzertreihe “Unerhört?”: The Contemporary – Fortepiano Rembrandt Trio (NL)

Städtisches Museum Braunschweig - Haus am Löenwall
Steintorwall 14, 38100 Braunschweig


Rembrandt Trio (NL):
Rembrandt Frerichs (Fortepiano)
Tony Overwater (Violone)
Vinsent Planjer (Percussion)

Haben Sie jemals einen historischen Hammerflügel mit einem Violone und historischem Schlagwerk gemeinsam musizieren hören? In seinem neuesten Programm
bringt das Rembrandt-Trio Repertoire aus Barock, Klassik und Jazz mit Originalkompositionen, Arrangements und Improvisationen in genau dieser Instrumentenkombination zur Aufführung. Alte Musik neu inszeniert – neue Musik auf „alten“ Instrumenten! Freuen Sie sich auf einen facettenreichen Abend!
Es erklingen der Hammerflügel von Conrad Graf (1839) und ein Violone (18. Jh.) aus der Sammlung des Städtischen Museums.

In Kooperation mit der Initiative Jazz Braunschweig e.V. (www.jazzbs.de)

Der Besuch des Konzerts ist im Eintrittspreis für das Städtische Museum enthalten
 

Adam Bałdych Quartet – Sacrum Profanum

Roter Saal im Schloss, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig

Adam Bałdych: Violine
Krzysztof Dys: Piano
Michał Barański: Bass
Dawid Fortuna: Drums

Zweifellos der größte lebende Geigenmeister im Jazz
“Sein Potenzial kennt keine Grenzen.” schrieb die FAZ nach dem gefeierten Auftritt des polnischen Geigers auf dem Jazzfest Berlin 2011. Auf “Imaginary Room”, seinem ersten Album für das Label ACT, hören wir einen Jazzgeiger, wie man ihn noch nie erlebt hat: Kein Jammern und Schluchzen, vielmehr erinnern Bałdychs technisch atemberaubende Linien an die eines Blechblasinstrumentes und die mehrstimmigen Passagen an die Akkorde eines Pianisten, immer unterlegt von einem rauen, bluesigen Unterton. Auf der JazzBaltica 2012 und dem Montreux Jazz Festival sorgte er für Furore und ließ keinen Zweifel daran, dass Europa einen neuen Jazzstar hat. Bałdych verbindet Aspekte verschiedener Musikstile und Epochen und wird diesem hohen Anspruch gerecht.

» Zum Reinhören

Karten:
Musikalien Bartels, Braunschweig, Wilhelmstraße 89, Tel.: 05 31 / 12 57 12
Konzertkasse Braunschweig,
  Schloss-Arkaden & Medienhaus Braunschweiger Zeitung, Tel.: 05 31 / 1 66 06
Applaus Kulturproduktionen, Tel.: 05 31 / 180 58 360, online über applaus
• Abendkasse

Eintritt:
Abendkasse 30 € / ermäßigt 25 € / Schüler*innen, Auszubildende,
Studierende, FSJler*innen, BFDler*innen 10 €

Mit freundlicher Unterstützung:
Kulturinstitut der Stadt Braunschweig

Harry Allen – Martin Sasse Quartet

Roter Saal im Schloss, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig

Harry Allen: sax
Martin Sasse: piano
bass ?
Joost van Schaik: drums

Starsaxophonist aus den USA zu Gast:
Das „Harry Allen – Martin Sasse Quartett“ spielt im Roten Saal

Der Tenorsaxophonist Harry Allen aus den USA zählt zu den großen Improvisatoren des modernen Mainstream Jazz. Anders als die meisten seiner Generation bezieht er sich stilistisch auf Swinger wie Stan Getz, Zoot Sims oder den Ellington-Star Paul Gonsalves. In schnellen Stücken spielt er mit zupackender Verve, in Balladen brilliert er ideenreich mit tiefem Gefühl. Allen tritt mit dem Trio des deutschen Pianisten Martin Sasse auf, mit dem er alljährlich durch Europa tourt. Auch Sasse ist fest verwurzelt im modernen swingenden Jazz. Er ist einer der europäischen Top-Pianisten dieses Genres.

Allen, geboren 1966 in Washington, D.C., wurde schon frühzeitig von seinem Vater, einem Big Band-Schlagzeuger, an den Jazz herangeführt. An der Rutgers University in New Jersey studierte Allen Musik und trat 1991 mit seinem gewaltigen Tenorsound auf die Bühnen des Jazz. Er eiferte dem Tenoristen Scott Hamilton nach, der ebenso anachronistisch wie er nicht John Coltrane und Wayne Shorter folgte, sondern sich unmittelbar auf die Tenor-Größen Ben Webster oder Lester Young bezog. Mit Hamilton tritt Allen immer wieder auf. Es gibt einige gemeinsame Platten.
Harry Allen nahm bisher mehr als 60 Schallplatten und CDs auf.

Martin Sasse spielte Aufnahmen mit Gerd Dudek, Charlie Mariano, Peter Bernstein und natürlich mit Harry Allen ein. Seine aktuelle Trio-CD „Longing“ war für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2024 nominiert. Zu seinem Trio gehören Martin Gjakonovski, Kontrabass, und der Schlagzeuger Joost van Schaik.

Die Braunschweiger Jazzfans können sich auf einen Konzertabend mit brodelnden Swingern und Balladen aus dem Great American Songbook freuen. Bossa Nova und einige Eigenkompositionen komplettieren das Programm.

» Zum Reinhören
» Zum Reinhören
» Zum Reinhören

Karten:
Musikalien Bartels, Braunschweig, Wilhelmstraße 89, Tel.: 05 31 / 12 57 12
Konzertkasse Braunschweig,
  Schloss-Arkaden & Medienhaus Braunschweiger Zeitung, Tel.: 05 31 / 1 66 06
Applaus Kulturproduktionen, Tel.: 05 31 / 180 58 360, online über applaus
• Abendkasse

Eintritt:
Abendkasse 25 € / ermäßigt 20 € / Schüler*innen, Auszubildende,
Studierende, FSJler*innen, BFDler*innen 10 €

Mit freundlicher Unterstützung:
Kulturinstitut der Stadt Braunschweig

The Jakob Manz Project

Roter Saal im Schloss, Schlossplatz 1, 38100 Braunschweig

Jakob Manz: as
Hannes Stollsteimer: keyb
Fieder Klein: b
Leo Asal: dr

Mit ihrem frischen und zupackenden Sound gehört The Jakob Manz Project zu den
erfolgreichsten Bands des jungen deutschen Jazz. Kaum eine andere junge Band löst bei ihrem Publikum derartige Begeisterungsstürme aus. Egal ob Club oder große Festival Bühne, die unverwechselbare Energie dieser Band durchdringt jede Konzertstätte bis in die hinterste Ecke und katapultiert dessen Publikum in ihre vielschichtige Musik.
Direkter und klarer Sound, reichhaltige Dynamik und emotionale Tiefe – das sind die
herausragenden Aspekte ihrer Musik. Die Musik der Band ist sehr stark von Jazz Rock und Funk inspiriert, wird jedoch durch die vier Künstlerpersönlichkeiten mit ihren zahlreichen Einflüssen aus Soul, Pop, Weltmusik oder Hip-Hop angereichert.

» Zum Reinhören

Karten:
Musikalien Bartels, Braunschweig, Wilhelmstraße 89, Tel.: 05 31 / 12 57 12
Konzertkasse Braunschweig,
  Schloss-Arkaden & Medienhaus Braunschweiger Zeitung, Tel.: 05 31 / 1 66 06
Applaus Kulturproduktionen, Tel.: 05 31 / 180 58 360, online über applaus
• Abendkasse

Eintritt:
Abendkasse 25 € / ermäßigt 20 € / Schüler*innen, Auszubildende,
Studierende, FSJler*innen, BFDler*innen 10 €

Mit freundlicher Unterstützung:
Kulturinstitut der Stadt Braunschweig